www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV-Tutorial.de » MeDIA-Maier-Tutorial zu Adorage 2.5 - Überblend-Effekte für Wings Platinum
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

MeDIA-Maier-Tutorial zu Adorage 2.5 - Überblend-Effekte für Wings Platinum Drucken E-Mail

Stand: 2009-03(März)-30;

Ein tolles, weil einfaches und sehr preiswertes  Produkt, möchte ich hier kurz vorstellen. Es sind die Überblend-Effekte von Adorage in der Version 2.5.47

Dabei handelt es sich um einen Sammlung, von zum Teil kitschigen Überblend-Effekten für den Videoschnitt. Wir können dieses sehr einfache Programm aber auch auf unsere Bilderschauen anwenden. Die Sammlung besteht aus insgesamt 4 CD´s. Je eine CD hat ca. über 700 verschieden Überblendeffekten! Das besondere für unsere Programme ist, dass sie sich als Einzelbilder in beliebiger Auflösung ausgeben lassen und so in unser Wings Platinum integriert werden können. Das geht sogar schon mit der kostenlosen Version Wings Platinum Basis, dann allerdings nur in einer Qualität von 720x576 Pixel. Das heißt aber auch, dass wir die volle Auflösung in den Bezahl-Versionen von Wings verwenden können!

Es gab also 4 CD´s mit je einem Schwerpunkt, die da sind:
  1. Adorage Überblendeffekte "Feste & Familie" Vol.1
    Standard-Dissolve, Wischblenden, Festliche Anlässe, Hochziet und Liebe, Ringe ineinander, Auto weg, Kuchen rein, Herzmaske, Schwanherz, Ostern, Eier, Weihnacht, Kugeln, Party, Advent, Karneval, Halloween, Muttertag, Liebe, Diplom, Feuerwerk, Brief, Pip und Splitscreen, Rosen, ..., Essen und Trinken, Menue, Kaffee, Crab-Frame, Kuchen, Bier, Lichstimmung, Optik, Nordlichter, Silvester, Wischen, Wipes und Gitter, Herz, Stern, Tunnel, Schlüsselloch, Nasen, ......
  2. Adorage Überblendeffekte "Sport" Vol.2
    Standard-Dissolve, Wischblenden, Sportarten und Geräte, Golf, Kegeln, Kicker, tennis, Fussball, Schiessen, Segeln, Sportscar, Ballerina, Karate, Dart, Snowboard, Tauchen, Flugsport, Autos, BMW, Ferrari, Mercedes, Porsche, Motorrad, Surfer, Skater, Sport=Mord, Skellet, Hand-Countdown, Zähler, Gewinner, Partikel, Spezial, Bild in Bild,....
  3. Adorage Überblendeffekte "Urlaub" Vol.3
    Standard-Dissolve, Wischblenden, Fluggesellschaften (auch Ryanair), Flaggen, Umgebung, Antike, Rahmen, Eiffelturm, Erde, Kontinentale Ziele, amerika, Afrika, Europa, Indien, Asien, Australien, Fähren, Bus, Maskeneffekte, Clouds, Hegau, Holiday, Landscape,.....
  4. Adorage Überblendeffekte "Action & Special" Vol.4  
    Standard-Dissolve, Wischblenden, dyn.2D-Überblendungen, Alpha-FX, Kreise, Viereck, Pfade, Radial, Feuer!!,Bonanza, Implosion, Explosion, Feuerball, Stimmung und Partikel, Explosive, Müll, Wetter, Feuerwerk, Rahmen BiB, Licht, Beam-Effekt, Film, Hitze, Lichtstrahl, Natur, sterne, Eis, Blasen, Kino, Saal, Filmrolle, Kameras, Traverse, Glaskugel,.......

Übersichtlich nach Themen sortiert, finden man schnell das richtige Element, um 2 Bilder (oder Videoszenen) auf außergewöhnliche Weise zu verbinden. Bei dieser Menge macht Ausprobieren richtig Spaß!

Aber Vorsicht, die Kitsch-Blenden sollten nur zur Unterstützung der Dramaturgie bzw. der Bildergeschichte gewählt werden und nicht „weil sie halt so schön sind“. Darin besteht die große Gefahr, wer aber gezielt nach einer Steigerung seiner Aussage sucht, wird in Adorage schnell fündig.

Im www.HDAV-Shop.de gib es jeweils eine deutsche CD-ROM für Win 98/ME/2000/XP/Vista

Weitere Infos von www.MeDIA-Maier.de

Hier gibt es die Hilfe zur Verison 2.5 als Download

Hier gibt es Lernvideos und Überblend-Beispiele
MeDIA-Maier-Tutorial: Adorage 2.5 Überblend-Effekte Stand: 30. März 2009
  1. Programm öffnen mit einem Klick auf Adorage.exe.
  2. Einfach in der Ordnerstruktur (linkes Fenster) die Effekte durchklicken und in der Vorschau begutachten (rechtes Fenster)Die Struktur des Kleinen Fenster erschließt sich ja von selbst:

    Linkes Fenster-> Effekte auswählen
    rechtes Fenster-> Effekt-Vorschau
    Video A-> eigens Bild auswählen
    Video B-> eigens Bild auswählen
    Mixer-> kann bearbeitet werden
    Rauch-> als Zusatzeffekt
    Überlagerung-> als Zusatzeffekt  
    Export-> Ausgabe als Video
    ODER Einzelbildsequenz 
Eröffnungsbildschirm:
adorage_action_inhalt.jpg
  1. Unter Menü kann z.B. die Gesamtdauer der Überblendung eingegeben werden (1-5 Sek.)
  2. Weitere Menüpunkte dienen der Ansicht und der Verwaltung wie Hilfe, Homepage, etc.
  3. Unter Export kann man die verschieden Einzelbild- oder Videoformate auswählen.
  4. Export-Format: Ich habe es mit JPG und 95% Komprimierung getestet und bin voll zufrieden.
    Als weiter Bildformate gibt es: tiff, jpeg, targa, p6, sgi
    Videoformate: avi, asf, wmf, mpg, mpeg
  5. Frames: Beliebig, hier muss man die Dauer der Überblendung mit einrechnen.  Also eine  Sekunde 25 Frames entspricht bei z.B. 5 Sekunden 125 Frames.
  6. Qualität: bei 95% ist keine Verschlechterung zu sehen
  7. Breite und Höhe sollte der Ausgabengröße des Beamer entsprechen. Ich habe in meinem Beispiel auch Bilder in der Größe 1400x1050 verwendet.
  8. Diese Einzelbilder werden nun in Wings eingelesen. Hier sollte die Einlese-Frequenz der Auslese-Frequenz entsprechen.
    Auf der anderen Seite kann man damit aber seine Überblendzeit leicht verdoppel bzw. verlängern. Einfach doppelte Auslese-Frequenz eingeben und halbe Einlese-Frequenz!

Export-Frequenz:
adorage_export.jpg

Hier die wichtige Informationen aus der Wings-Hilfe zu Bildsequenzen:
    1. Sie können Bildsequenzen, z. B. Einzelbilder einer 3D-Animation oder eines HDTV-Films, auf einer Videospur einfügen und dann wie ein Video bearbeiten.
    2. Auch Zeitrafferaufnahmen, die mit einer Digitalkamera entstanden sind, lassen sich auf diese Weise sinnvoll in einer Show verarbeiten.
    3. Alle Bilder einer Sequenz müssen sich in einem Ordner befinden und die Namen der einzelnen Bilddateien müssen eine fortlaufende Nummer beinhalten, z. B. Animation0001.tga, Animation0002.tga ...bis Animation0375.tga. Diese Sequenz mit 375 Einzelbildern wäre bei 30 Bildern pro Sekunde dann zum Beispiel 12,5 Sekunden lang.
    4. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste in eine Videospur und wählen Sie Bildsequenz einfügen. Wählen Sie nun die erste Bilddatei der Bildsequenz, also z. B. Animation0001.tga, und klicken Sie auf Öffnen.
    5. Im Dialog können Sie erkennen, welches das erste und letzte Bild der Sequenz ist.
    6. Nachdem Wings Platinum die Grafikdaten berechnet hat, erscheint die Bildsequenz als Videoobjekt. Sie können die Bildsequenz wie ein Video überblenden oder schneiden.
    7. Falls sie Bilder mit Transparenz verwenden wollen, müssen sie im Media-Pool bei den Eigenschaften der Bildsequenz dies anklicken (siehe Bild)
    8. Sie können eine Bildsequenz auch strecken und stauchen (W-Taste) und damit unterschiedliche Geschwindigkeiten realisieren.
    9. Eine Bildsequenz wird bei der Wiedergabe aus der Timeline oder auch beim Scrollen immer anhand der niedrig aufgelösten Grafikdaten dargestellt. Welcher Anzeige-Modus für die Videospur gewählt ist, spielt also keine Rolle. Dies ist erforderlich, weil jeder normale PC mit dem Laden und Darstellen von z. B. 30 Bildern pro Sekunde in voller Auflösung hoffnungslos überfordert wäre.
    10. Für die Präsentation in hoher Qualität müssen Sie ein Video von Ihrer gesamten Show erstellen. Alternativ können Sie von nur der Bildsequenz ein Video erstellen und dieses anstelle der Bildsequenz in der Show verwenden, siehe auch Verfahren für die Videoerstellung.
    11. Wenn Sie von Shows mit Bildfeldbewegungen, Schwenks und Zooms Videos erstellen, sollten Sie eine eher hohe Bildfrequenz wählen,  siehe Tipps zur Videoberechnung. Außerdem können bei überschärften oder Bildern mit sehr kontrastreichen Strukturen Flimmereffekte und Interferenzmuster während der Bewegung entstehen. Sie sollten dann das Bild weniger schärfen und eventuell die Bewegungs- bzw. Zoom-Geschwindigkeit verändern.

      --------------------------------------------------------------------
      Noch ein Punkt der mir wichtig erscheint und den ich noch erwähnen möchte. Die Einzelbilder kann man also gemeinsam in eine Videospur ziehen und dort gemeinsam animieren, man kann sie aber auch einzeln auf eine Bildspur ziehen. Somit hat man einen nahtlosen Übergang von einem ersten stehenden Bild in die Sequenz und am Ende wieder zurück in das letzte Einzelbild.

      Wings-Bildsequenz:

      tut-bildsquenz-alpha

      adorage_wings_einbindung.jpg