www.MeDIA-Maier.de » www.HDAV.BLOG » 2021-05(Mai)-25; Die wichtigsten Windows Präsentations-Programme, nun 2021 auch für Apple Mac
 

HDAVSHOP einfache Suche

MeDIA-Maier HAUPTMENÜ

2021-05(Mai)-25; Die wichtigsten Windows Präsentations-Programme, nun 2021 auch für Apple Mac Drucken E-Mail

PTE AV Studio 10.5 für macOS und Windows https://www.wnsoft.com/de/pte-av-studio/

PTE ist nun plattformunabhängig, besteht aus zwei Programmteilen, einem Hauptteil und einer kleinen Schnittstellenkomponente. Der Hauptteil ist von der zugrundeliegenden Plattform unabhängig, ist also identisch für beide Programmversionen (Windows und macOS). Die Schnittstellenkomponente schafft die Verbindung zwischen dem Hauptteil und dem jeweiligen Betriebssystem. Ein wesentlicher Vorteil dieser Struktur besteht darin, dass künftig funktionale Erweiterungen des AV-Programms automatisch für beide Plattformen zur Verfügung stehen. Die nun vorliegende Mac Variante von PTE10.5 ist für die neue M1Linie optimiert, läuft jedoch auch reibungslos auf neueren Mac Rechnern mit lntelCPU.

Mit PTE 10.5 gibt es nun ein AVProgramm, das in jeder Hinsicht wechselweisekompatibel ist. Ein Benutzer erwirbt eine Lizenz und installiert das Programm sowohl auf seinem Windows Desktop als auch auf seinem Apple Notebook. Projekte, die auf dem einen Rechner entwickelt wurden, können anschließend auf dem anderen weiterverarbeitet werden. Präsentationen, die auf einem Rechner exportiert werden, spielt auch der andere klaglos ab. Gleiches gilt auch für benutzerdefinierte Vorlagen und Effekte. Es können nun auch neben den bisherigen Varianten von Exe Präsentationen für Windows auch wieder ausführbare Shows für den Mac erzeugt werden .


 

m.objects X für Mac und PC https://www.mobjects.com/

Um m.objects für macOS verfügbar zu machen, ist die neue Version für AppleRechner in eine sogenannte Laufzeitumgebung eingebettet. Auf diese Weise kann das Programm das Apple Betriebssystem und die Mac Hardware genauso nutzen, wie es auf einem PC das Windows Betriebssystem und die Hardware nutzen kann. m.objects schaltet dabei dynamisch in einen für Mac optimierten Betriebsmodus.

War es bisher notwendig, für die Nutzung von m. objects auf Apple Hardware zusätzlich noch ein Windows System zu installieren, entfällt dieser Schritt nun vollständig. m.objects läuft direkt unter MacOS und damit auch auf den neuen Macs mit dem von Apple entwickelten M1 Prozessor. Ein wichtiger Schritt, da Apple in absehbarer Zeit alle seine Rechner auf die eigenen Prozessoren umstellen wird. m.objects X unterstützt aber auch alle Intel Macs ab MacOS HighSierra. Darüber hinaus bleibt natürlich die Windows Kompatibilität von m.objects vollständig erhalten, mehr noch, mit der neuen Version X sind m. objects Produktionen zwischen macOS und Windows eins zu eins kompatibel. So können Sie m.objects Dateien ohne zusätzliche Arbeitsschritte zwischen beiden Systemen austauschen. Ein weiterer Vorteil dabei: Es ändert sich nichts an der Bedienung der Software. Wenn Sie m.objects auf einem Mac starten, haben Sie die gewohnte Arbeitsoberfläche vor sich, die Sie genauso bedienen, wie Sie es von den bisherigen Versionen unter Windows kennen. Dementsprechend behält natürlich auch die Software Dokumentation ihre Gültigkeit, und auch unsere Videotrainings gelten sowohl für Windows als auch für MacAnwender.

Ein paar kleine Unterschiede wird es für den Anfang noch geben. Während die Wiedergabe einer Multivision direkt aus der Timeline – die angestammte Stärke von m.objects – ohne Einschränkungen auf beiden Systemen möglich sein wird, ist der Export einer Präsentationsdatei (EXE) nur zur Weitergabe an Windows Nutzer sinnvoll. Das Format der Wahl zur Weitergabe an Nutzer beliebiger Computersysteme oder zur Veröffentlichung auf Portalen wie YouTube ist der Export einer Videodatei. m.objects unterstützt hierbei auch unter macOS die Videocodierungen H.264 und H.265 in den Formaten mov und mp4.

Eine kleine Umstellung gibt es in Bezug auf die Handhabung der m.objects Leinwand. Diese wird unter macOS grundsätzlich als eigenes Fenster erscheinen, also nicht in die Arbeitsoberfläche eingebettet. Auf die Bildausgabe in der Leinwand selbst hat das natürlich keinen Einfluss. Und wer intensiv mit 4KVideo arbeitet, benötigt unter macOS eine leistungsstarke CPU, da hier das HardwareDecoding mittels Grafikkarte noch nicht möglich ist.

 

Und das steht in der Zeitschrift AV-News: https://www.av-views.com/2021/06/16/m-objects-jetzt-auch-fuer-macos/

m.objects jetzt auch für macOS

m.objects X auf macbook

Es gibt Neuigkeiten für Fotografen, Filmer und Vortragskünstler, die ihre Bilder und Videos am Mac bearbeiten: m.objects wird in der nächsten Version auch auf Apple-Computern laufen, ganz ohne zusätzliche Windows-Installation oder Virtualisierungssoftware.

Die macOS Version wird den Namen m.objects X heißen und läuft dann auf den neuen Macs mit M1-Prozessor und dem aktuellen macOS Big Sur ebenso wie auf allen Apple-Rechnern mit Intel-Prozessor und ist abwärtskompatibel bis zu macOS 10.13 High Sierra.

m.objects kommt damit dem Wunsch nach, eine reine Mac-Version zu haben und nicht umständlich über eine zusätzliche Windows-Version. Jetzt ist es ohne Zwischenschritte Präsentationen direkt aus der Timeline steuerbar für den Live-Vortrag mit seidenweichen, ruckelfreien Animationen und ohne Qualitätsverlust durch Videokomprimierung auf macOS zu kreieren. Der gesamte Datenbestand aus macOS lässt sich ohne Zwischenschritte direkt in m.objects verarbeiten.

Die neue Version ist ein wichtiger in der Entwicklung von m.objects, denn eine vergleichbar leistungsstarke Software für die Erstellung und Präsentation von Foto- und Videoshows auf Apple-Computern gibt es bislang eigenen Angaben zufolge weltweit nicht. Daher haben die Veranrwortlichen den Namen m.objects X spendiert. X steht dabei zum einen für die Version 10 der Software, zum anderen für Cross-Platform, also plattformübergreifend. Alle zukünftigen Weiterentwicklungen des Programms werden jetzt für Windows und für macOS gleichzeitig erfolgen.

alt

Die Benutzeoberfläche

Mit einem Update auf m.objects X kann jede Lizenz des Programms sowohl unter Windows als auch unter macOS eingesetzt werden, es wird also keine plattformabhängigen Lizenzen geben. Im Gegenteil: Auf macOS erstellte m.objects-Produktionen lassen sich direkt unter Windows weiterverarbeiten und umgekehrt.

Das Lizenzmodell wird dabei um eine neue Alternative ergänzt: Neben den dauerhaften Lizenzen mit optionalen Updates auf die jeweils neueste Version des Programms wird es künftig auch möglich sein, Lizenzen für eine begrenzte Laufzeit zu mieten – ein kostengünstiger Weg, wenn m.objects zum Beispiel lediglich für die Umsetzung eines bestimmten Projektes benötigt wird. Der Einsatz eines Hardware-Dongles, wie er bislang für die höheren Ausbaustufen zwingend nötig war, entfällt und wird durch einen Lizenzcode ersetzt. Für Installationen unter Windows wird wahlweise aber auch der Einsatz von Dongles weiterhin möglich sein. Ende Juni 2021 wird m.objects X veröffentlicht. Auf der Website des Herstellers wird dann die gesamte Software-Umgebung fertig konfiguriert zum Download zur Verfügung stehen. Diese lässt sich bei Bedarf auch ohne Lizenz als Demoversion einsetzen, um die Software zunächst eingehend zu testen.

 


 

Neues Präsentations-Programm von AVStumpfl https://hdav.org/de/

wir freuen uns, Ihnen schon heute einen Einblick in die Zukunft der digitalen Diashow geben zu dürfen!

Mit Hochdruck arbeitet unser Entwickler-Team an der Fertigstellung des revolutionären Nachfolgers von WINGS 7. Über 40 Jahre Erfahrung rund um unsere Passion „Mit Bildern Geschichten erzählen“ fließen in die neue multimediale Präsentationssoftware Wings X ein.

  • Wings X wurde mit klarem Hauptaugenmerk auf optimale Benutzerfreundlichkeit und intuitives Arbeiten von Grund auf neu konzipiert. Eine Vielzahl an Funktionen wurden eigens für Wings X entwickelt und verwöhnen den Benutzer mit einem hohen Grad an Bedienungskomfort.
  • Wings X wird parallel in zwei eigenständigen, zueinander voll kompatiblen, Versionen auf macOS und Windows entwickelt. Damit steht Wings X auf beiden Betriebssystemen als native Software zur Verfügung, die die Stärken der jeweiligen Plattform ausreizt und eine vertraute Benutzererfahrung bietet.
  • Der USB-Dongle hat ausgedient. Dieser wird durch eine flexible Software-Lizenzierung ersetzt.

Die Veröffentlichung ist für Herbst 2021 geplant.

Ab sofort gibt es im neuen Wings X Forum unter forum.avstumpfl.com weitere Informationen und Austauschmöglichkeiten.

Beste Grüße aus Wallern,
Christoph Koch und Ihr Wings-Team

.....

alt

altaltaltaltaltaltaltalt